Eine alte Freundschaft geht vorüber

Plötzlich steht sie vor mir – ganz unvermutet,
vor dem Biosupermarkt in Oldenburg. Was für ein Zufall!

Mein Magen zieht sich zu zusammen. Der Schreck.
Ich lächle sie an und wir nehmen uns kurz in den Arm.

Bevor ich etwas sagen kann, sprudelt aus ihr heraus, 
sie hat gar keine Zeit, noch nicht einmal für einen Kaffee,                                                                 sie war nur kurz hier für einen Termin. Sie muss schnell                                                                zurück nach Emden… Termine Termine

Unangenehm – nach Außen, denn wir beide wissen –                                                                        was wir nicht aussprechen. Ich versuche, wann immer                                                                      ich nach Emden fahre, mich mit ihr zu treffen.

Meine Termine so zu legen, dass wir uns sehen können.                                                                  Das hat seit langen nicht geklappt. Sie hatte nie Zeit. 

Unangenehm – nach Innen. Ich reagiere wie gewohnt.                                                                         Es tut mir weh, mein Herz.

Ich sehe, wie sie zu ihrem Wagen geht und losfährt –
an mir vorbei. Ich drehe mich um und gehe weiter.

Ich habe sie beobachtet, als wäre sie eine Schauspielerin                                                                  und ich eine Zuschauerin. 

Aber ich bin aus unserem gemeinsamen Film ausgestiegen.

Sie hat mich nicht angerufen.
Mein Körper hat auf den Schreck reagiert wie gewohnt.
Wehmut. Aber ich gehe weiter und denke an die Work,                                                                       die ich vor wenigen Tagen gemacht habe.

Eine von vielen, über sie:
„Ich will, dass M. mich anruft!“
„Ich brauche, von M. , dass sie mir ihre Freundschaft zeigt.“                

Seit 30 Jahren geht das so.                                                                                                                   Ich weiß, dass hört sich lächerlich an.                                                                                           Während ich weiter gehe, bringt es mich zum schmunzeln,                                                              wie gut die Umkehrungen funktionieren:

„Ich will nicht, dass M. mich anruft.“
Einfach, weil ich ihr nicht wichtig bin. Und das ist gut so.
Klare kommunikation.

„Ich brauche nicht, von M. , dass sie mir ihre Freundschaft zeigt.“
Sie kann so sein, wie sie es empfindet. Alles andere wäre ein Schauspiel.

„Ich brauche von mir, dass ich mir meine Freundschaft zeige!“

Ich gehe in den Buchladen neben dem Biomarkt und stöbere,                                                     kaufe ein paar Bücher und Postkarten,                                                                                              führe eine angeregte Unterhaltung mit der Buchhändlerin und gehe.

Ich gehe weiter,                                                                                                                                      ich habe eine Verabredung mit mir und diesem Tag.                                                                            In meinem Garten, mit Blumen und Büchern und einer Hollywoodschaukel.

– Wie gut, dass ich keine anderen Verabredungen habe.
Eine neue Freundschaft kommt auf mich zu.

Text und Foto: Nicole Schriever

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.